Schlagwort-Archive: Geld sparen

Wenn Geld zum Problem wird

Haben Sie Probleme, die mit Geld zu tun haben? Und belasten diese Probleme Sie sehr? Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen das Wasser bis zum Kopf steht? Das muss nicht sein.

Für die allermeisten Menschen ist Geld die Nummer eins unter den Gründen für ihre Probleme im Leben. Diese Vormachtstellung liegt vor allem daran, dass viele Probleme erst dadurch entstehen, dass man nicht genug Geld hat. Menschen lassen sich scheiden, haben Streit, können ihre Rechnungen nicht zahlen, verlieren Haus und Hof und ziehen sogar vor Gericht, nur weil sie nicht genug Geld haben oder nicht richtig mit ihrem Geld umgehen.

Warum zahlen wir Geld für Waren und Dienstleistungen? Haben Sie sich das schon einmal gefragt? Warum gibt es Geld? Und warum legen wir so viel Wert auf Geld, warum wird die Beschaffung von Geld für so gut wie jeden erwachsenen Menschen zum zentralen Lebensinhalt?

Nun, diese Fragen können Sie sicher selber gut beantworten,  es ist aber wichtig und interessant, das Problem Geld einmal aus einer anderen Sichtweise zu betrachten. Die Frage ist also: warum zahlen wir Geld für Dinge?

Weil irgendjemand irgendwann einmal etwas haben wollte, was ein anderer besaß. Er hatte vielleicht eine Kuh, wollte aber Hühner haben. Er hat also das eine für das andere eingetauscht und so bekommen, was er wollte. Irgendwann hat dann jemand festgestellt, dass er nicht immer eine Kuh zum Handeln dabei haben würde, aber trotzdem weiter handeln wollte. Also hat man als Ersatz für reale und wertvolle Dinge das Geld erfunden, das als Mittel zum Tausch dienen soll. Nun ist ein buntes Stück Papier mit einer Zahl darauf an sich kein gerechter Tausch gegen einen Fernseher. Warum also hat es einen Wert? Weil schlicht irgendjemand irgendwo behauptet, es hätte diesen bestimmten Wert.

Die wichtige Erkenntnis hier ist, dass wir Geld haben müssen, weil irgendjemand irgendwo etwas haben wollte und nichts hatte, was er dagegen eintauschen konnte. Geld kann man nicht essen, Geld kann man nicht als Kleidung tragen und im Winter mit Geld zu heizen wäre äußerst töricht, denn es brennt nicht einmal gut. Geld zu haben, macht also nicht glücklich. Das Schöne am Leben sind Erfahrungen und Erlebnisse – oder einfach die Anwesenheit und Gesundheit derer, die einem wichtig sind. Die im Durchschnitt glücklichsten Menschen leben in den ärmsten Regionen der Erde, während bei uns im reichsten Teil der Welt die Selbstmordrate am höchsten ist.

Im allerschlimmsten Fall muss ein Mensch in Deutschland die Privatinsolvenz anmelden. Das ist ein bisschen Aufwand mit Formularen, aber es tut nicht einmal ein ganz kleines, winziges Stück weh. Und danach? Danach geht’s wieder aufwärts. Man bleibt krankenversichert, man wohnt in einer Wohnung, hat einen Fernseher, das Leben geht weiter. Vielleicht muss man sein Auto gegen ein kleineres, preiswerteres eintauschen. Wirklich, das ist das Schlimmste, was passieren kann.

Das wichtigste bei Geldproblemen ist, sich erst einmal darüber bewusst zu werden, dass einem nichts wirklich Schlimmes passiert ist oder droht. Ja, man muss wahrscheinlich für eine Weile kürzer treten. Umso mehr man sich aber Sorgen macht und sich ablenkt, desto schwerer wird es, wieder auf einen grünen Zweig zu kommen.

Beim Essen Geld sparen – einige praktische Tipps

Beim Essen Geld sparen – einige praktische Tipps

 

Um eine Plan aufzustellen, wie Sie bei Ihren Ausgaben für Lebensmittel sparen, müssen Sie sich zuerst über Ihre Familie, Ihren Lebensstil und Ihre Lagermöglichkeiten klar werden. Wie flexibel sind Sie in Ihrem Zeitplan? Gehören Sie zu den Familien, die oft außer Haus essen? Es könnte sein, dass Sie Geld sparen müssen, weil Ihr Einkommen nicht ausreicht, um die täglichen Ausgaben Ihres Haushalts aufzubringen. Wenn Sie sich solchen Problemen gegenüber sehen, wird dieser Artikel Ihnen sicher helfen, denn er bietet Ihnen einige praktische Tipps, wie Sie Geld sparen können.

Studien besagen, dass es im Durchschnitt vier Mal so viel kostet, auswärts zu essen, als zu Hause zu essen. Fall Sie und Ihr Partner beide arbeiten, nehmen Sie sich doch ein Mittagessen zur Arbeit mit, um Geld zu sparen. Sie können auch nach Restaurant-Gutscheinen Ausschau halten, die oft in Lokalzeitungen oder auf den Webseiten der Restaurants zu finden sind. Besonders die großen Ketten haben fast immer ein Angebot.

Hier jetzt noch einige wirklich einfache Tipps. Als erstes sollten Sie sich immer eine Liste machen, mit allem, was Sie brauchen, bevor Sie einkaufen gehen. Profitieren Sie von Gutscheinen und Rabatt-Aktionen! Diese sind meistens in Zeitungen oder im Internet zu finden. Lassen Sie Ihre Kinder zu Hause, da die Gefahr groß ist, dass die Kleinen dann an der Kasse die sogenannte „Quengelware“ – die aus gutem Grund so heißt – haben wollen. Kaufen Sie zuerst das, was Sie wirklich brauchen und versuchen Sie es zu vermeiden, Dinge zu kaufen, die Sie nicht eingeplant hatten. Kaufen Sie möglichst die Hausmarke des jeweiligen Ladens. Wann immer möglich und wenn es Ihr Budget erlaubt, kaufen Sie Groß-Packungen! Oft bekommt man einen nicht unerheblichen Mengenrabatt. Frisches Fleisch bekommt man gegen Ende des Tages häufig günstiger, weil die Läden es am nächsten Tag nicht mehr verkaufen dürfen.

Wenn Sie die Preise zweier Produkte vergleichen, achten Sie unbedingt darauf, dass jedes Produkt die gleiche Menge, das heißt zum Beispiel gleich viele Gram oder Milliliter, enthält. Versuchen Sie in einem Großmarkt einzukaufen, zum Beispiel Metro. Sie können hier 30 bist 40% bei Nahrungsmitteln sparen. Der Nachteil ist, dass Sie auch immer Groß-Packungen kaufen müssen.  Kaufen Sie dort am besten nicht-verderbliche oder gefrorene Ware auf Vorrat.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, einen größeren Tiefkühler anzuschaffen. Das macht zwar eine gewisse Investition nötig, auf Dauer können Sie aber sehr viel Essen einlagern. Schmeißen Sie Reste nicht weg, sondern benutzen Sie sie, um weitere Malzeiten zuzubereiten. Sie können auch weniger zartes (und damit billigeres) Fleisch kaufen und es in Goulasch oder Eintopf zubereiten, denn durch die langen Kochzeiten wird es sehr zart. Achten Sie darauf, als erstes das Essen im Kühlschrank aufzubrauchen, da es schlecht werden könnte. Richten Sie sich für unverderbliche Nahrungsmittel wie Dosen oder Nudeln eine Speisekammer ein. Wenn Sie mehrere Tage brauchen werden, um ein zubereitetes Essen aufzubrauchen, frieren Sie es ein, damit es nicht vorher schlecht wird.

Und vor allem: nutzen Sie Ihre Kreativität. Jeder kann durch kleine Änderungen große Summen sparen.