Schlagwort-Archive: Geschwindigkeit beim Sport

Die 13 Vorteile von Geschwindigkeit beim Sport

Die 13 Vorteile von Geschwindigkeit beim Sport

 

„Was passiert, wenn ein Athlet schneller wird?“

Nein, das ist keine Fangfrage. Es ist eine Frage, die häufig gestellt wird, aber meist nicht beantwortet wird. Auf den ersten Blick mag es offensichtlich erscheinen. Es gibt aber deutlich mehr Vorteile als es den Anschein hat. Schon wenn nur wenige dieser Vorteile vorhanden sind, kann es zu großen positiven Effekten kommen. Egal, ob es psychologische oder physische Vorteile sind, ein positives Ergebnis führt direkt zum Nächsten. Vom konsequenten bezwingen des Gegners zum verbessern des Hochsprungs und zum Starspieler werden: die Vorteile durch Geschwindigkeit sind zahlreich.

Hier sind einige der wichtigsten Vorteile, die Athleten, die besonders schnell werden, ihr Eigen nennen können:

  1. Man ermüdet weniger (da man sich immer effizienter bewegt)
  2. Das Training ist nicht so schwer (da man früher in Form ist und die Qualität des Trainings und des Spielens steigert)
  3. Man versucht mehr Spielzuge (weil man weiß, dass man rechtzeitig hin kommt)
  4. Man hat erfolgreichere Spielzüge (weil man wirklich gute Chancen nutzt, da man rechtzeitig hin kommen kann)
  5. Der Trainer hat mehr Vertrauen in den Spieler und setzt mehr auf ihn (wodurch seine Erfolge und sein Selbstvertrauen steigen)
  6. Laufen wird seine Geheimwaffe (weil niemand wirklich weiß, wie schnell er ist und wann er seine Geschwindigkeit einsetzen wird)
  7. Er wird häufig zum Mannschafts-Kapitän (weil er das typische Anspiel-Ziel wird)
  8. Sein Ruf wird „schnellster Spieler der Mannschaft“ (wodurch seine Teammitglieder ihm öfter zuspielen und er öfter Erfolge feiern kann)
  9. Seine Gegner müssen Änderungen vornehmen, um sich auf ihn einzustellen (dadurch erlangt er die Kontrolle über das Spiel, wodurch er und/oder seine Mannschaft schon von Anfang an im Vorteil ist)
  10. Er erhält mehr Respekt, Talentscouts bemerken ihn (was seiner Karriere sehr förderlich ist)
  11. Er entwickelt eine positive „Ich kann das schaffen“-Einstellung (er glaubt, dass mehr im Leben auf dem Sportplatz und abseits davon möglich ist, als Andere es glauben)

 

 

Es ist erstaunlich, wie schnell man in dieser Spirale aus positiven Gedanken und Einflüssen zu immer besseren Ergebnissen kommt, wenn man einmal die anfänglichen Hürden gemeistert hat. Sich an große Aufgaben zu trauen und großartige Resultate einzufahren wird zum natürlichen Lauf der Dinge und zur Grundlage positiven Denkens. Es wird zu einer Lebensart und kann das Leben des Athleten für immer verändern. Und das nur, weil er sich die Zeit genommen hat, ein kleines bisschen schneller zu werden als die Anderen!